Weitere Informationen zur ganzheitlichen Zahnheilkunde

–> Apothekenumschau

–> KiM – Komplement. integr. Med.

–>Homöopathie und Bruxismus

Ganzheitliche Zahnheilkunde

Die Mundhöhle, das angestammte Arbeitsgeiet der Zahnärzte*innen, dient weit mehr als für die reine Nahrungsaufnahme, Kauen und Schlucken. Sie ist Ausdruckort für Gefühle und Stimmungen. Atmen, Sprechen, Singen und Lachen werden mit und in der Mundhöhle gestalten und ausgeformt. Als Schranke zwischen Außen- und Innenwelt verfügt dieser Raum über eine hohe motorische und sensorische Vernetzung, die alle physischen und psychischen Äußerungen ermöglicht.
Hier kreuzen sich Hirnnerven mit Nervenbahnen aus dem Rückenmark. Feinste Sensoren in den Faszien und Gefäßen verbreiten jeden Reiz in der unvorstellbaren Zeit von Millisekunden im gesamten Organismus – alles ist mit allem in Verbindung. Jeder therapeutische Eingriff bewirkt neben den gewünschten Effekten auch eine Antwort der feinsten Zellstrukturen. Diese Zellantwort gilt als Grundlage der Selbstregulation und Selbstheilung. Ein ganzheitliches Therapiekonzept kann wichtige Rückschlüsse vom Mund zum ganzen Menschen hin erreichen.

Zahnärztliche Homöopathie: Von den bekannten Regulationstherapien wirken Homöopathie und Akupunktur auf direkte Rezeptoren im Mund. Die Anwendung von Regulationsmethoden in der zahnärztlichen Praxis ist immer ein ganzheitlicher Aspekt. Somit lassen sich in den unterschiedlichsten Behandlungsbereichen Einflüsse erzielen, die für Außenstehende oftmals sehr eindrücklich und frappierend wirken.
Die klassische Homöopathie ist eine in sich geschlossene Methode zur Regulationstherapie.
Sie kann als energetische Heilmethode keine Defektversorgung übernehmen. Homöopathie bewertet die Symptome einer Krankheit auf individueller und ganzheitlicher Basis. Sie ist der Schlüssel zu einer ganzheitlichen Betrachtung und Versorgung unserer Patienten. Auch in der Zahnheilkunde weist die klassische Homöopathie Wege auf zur Erklärung von Erkrankungen in der Mundhöhle und ist eine große Hilfe bei deren Vermeidung

Die Akupunktur bedient sich der Meridiane aus der chinesischen Medizin. Wir unterscheiden zwischen Körper-, Ohr- und Mundakupunktur. So werden auf der Ohrmuschel alle Punkte des menschlichen Körpers in der Form eines Embryos abgebildet. Im Mund besitzt jedes Zahnfach einen Zugang zu den Körpermeridianen. Mit Hilfe der Akupunktur lässt sich vor allem eine Schmerzlinderung erreichen. Sie dient auch zur Bestimmung von Materialunverträglichkeiten und –Austestung.
Als dritte Säule in der Regulationsmedizin gelten alle funktionelle Therapien – manuelle Krankentherapie, Osteopathie und Posturologie (Lehre des Körperhaltungssystems). So lassen sich über Muskel- und Faszien-Entspannung Blockaden lösen und das freie Fließen der Körperflüssigkeiten (Lymphe und Blutzirkulation) verbessern.